Dokumentation: Streitsache Sexualdelikte – Frauen in der Gerechtigkeitslücke?

Am 08.02.2013 veranstaltete der Landesverband Frauenberatung Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung eine Fachtagung zum Thema Streitsache Sexualdelikte – Frauen in der Gerechtigkeitslücke?

Auf der Fachtagung wurde in mehreren Fachvorträgen aufgezeigt, warum viele Frauen nach einem sexuellen Übergriff keine Strafanzeige stellen, welche Rolle Mythen in der Gesellschaft und im Strafverfahren spielen, welchen Einfluss traumatische Erlebnisse auf die Betroffenen haben und wie diese sich auf ein Strafverfahren auswirken. Es wurde aufgezeigt, warum es Betroffenen so schwer fällt, sich aus destruktiven Beziehungen zu lösen und es wurde kritisch hinterfragt, ob der § 177 StGB in seiner jetzigen Fassung und Auslegung noch hinreichend ist, um eine angemessene Strafverfolgung zu gewährleisten bzw. welche Änderungen dafür notwendig wären. Darüber hinaus wurde über das in Schleswig-Holstein seit 1996 gut etablierte Zeuginnenbegleitprogramm und über die Möglichkeit der anonymen Spurensicherung informiert.

Als Rahmenprogramm hat der einzige Phantombildzeichner Schleswig-Holsteins, Joachim Wendt vom LKA Kiel, Einblicke in seine Arbeit gegeben und ein „Phantombild“ von Generalstaatsanwalt Wolfgang Müller-Gabriel erstellt.

Im Folgenden können Sie Auszüge und Powerpointpräsentationen der Vorträge einsehen und downloaden. Die wichtigsten Ergebnisse und Forderungen der anschließende Podiumsdiskussion wurden  zusammengefasst und können ebenfalls abgerufen werden.

  • Grußwort Angelika Volquartz

  [PDF-Download]

  • Grußwort Ministerin Kristin Alheit

  [PDF-Download]

  • Einführung in das Thema Sigrid Bürner

  [PDF-Download]

  • Vortrag Prof. Barbara Krahé
    Auswirkungen von Vergewaltigungsmythen auf die Beurteilung von Tätern und Opfern sexueller Gewalt

  [PDF-Download]

  • Vortrag Dr. Julia Schellong
    Anforderungen im Strafverfahren und sexuell traumatisierende Erlebnisse – ist das vereinbar?

[abstract PDF-Download, Vortrag PDF-Download] 16.7 MB

  • Vortrag Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt
    Opferschutz in Schleswig-Holstein, 15 Jahre Zeugenbegleitprogramm

[Vortrag PDF-Download, Präsentation PDF-Download] 3.3 MB

  • Vortrag Prof. Dr. Dr. Hans-Jürgen Kaatsch und Dr. Judith Feiser
    Anonyme Spurensicherung in der Rechtsmedizin

[PDF-Download] 2.0 MB

  [PDF-Download] 1.6 MB

  • Vortrag Heinz-Peter Röhr
    Vom Kindesmissbrauch zu sexueller Ausbeutung im Erwachsenenalter – eine Rechtslücke!

  [PDF-Download]

  • Vortrag Staatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton
    Ist die Regelung des § 177 StGB sachgerecht? – Diskussion von Lösungsansätzen, auch im Vergleich mit skandinavischen Regelungen –

  [Vortrag wird in der djbZ 2/13 veröffentlich, ca. Sommer 2013, Präsentation PDF-Download]

  • Podiumsdiskussion
    Was kann besser werden? Handlungsmöglichkeiten, Spielräume

[PDF-Download]

  • Rahmenprogramm Phantombildzeichner Joachim Wendt
    Während der Fachtagung Streitsache Sexualdelikte – Frauen in der Gerechtigkeitslücke? wurde von Joachim Wendt, dem einzigen Phantombildzeichner Schleswig-Holsteins ein Phantombild von Generalstaatsanwalt Wolfgang Müller-Gabriel erstellt, ohne dass er wusste, wen er zeichnet. Ursula Schele, Vorstandsfrau im LFSH, hat Herrn Müller-Gabriel aus dem Gedächtnis heraus beschrieben und ist dabei auch auf die Hürden gestoßen, denen Betroffene ausgesetzt sind, wenn es um das Erinnern von Details eines Täters geht. Joachim Wendt machte aber deutlich, dass es nicht so sehr auf die exakte Beschreibung ankäme, oft genüge schon eine bestimmte Partie des Gesichts, um einen Täter durch ein Phantombild wieder zu erkennen.
    Herr Müller-Gabriel wurde bei der Präsentation vom Publikum sehr schnell erkannt.

 


 

Die Organisation der Fachtagung Streitsache Sexualdelikte - Frauen in der Gerechtigkeitslücke? wurde von Angela Hartmann, Landeskoordinatorin Landesverband Frauenberatung S-H (rechts im Bild) durchgeführt. Moderiert wurde die Tagung von Katja Grieger, Geschäftsführerin des Bundesverband Frauenberatung und Frauennotrufe (bff) (links im Bild).

 

Tags: