Heute haben wir ein Date!

Am 25.11. ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, ein wichtiger Termin für die Frauenrechtsbewegung, und ebenso für Politik, Verwaltung und NGOs. Heute tragen sie die aktuellen Zahlen zusammen, diskutieren die großen Hürden für betroffene Frauen und vor allem: stellen die Betroffenen in den Mittelpunkt.

Die Zahlen der Kriminalstatistik sind noch immer hoch: In Schleswig-Holstein wurden im letzten Jahr 3.874 Fälle von häuslicher Gewalt gegen Frauen polizeibekannt. Die Dunkelziffer liegt den Erfahrungen der Frauenfachberatungsstellen nach weit höher. Wie bereits 2018 ist die Zahl der durch (Ex-)Partner getöteten Frauen in Schleswig-Holstein um ein dreifaches höher als der Bundesdurchschnitt. 15 waren es in 2019.

Im November wurde eine weitere Zahl öffentlich, die erkennen lässt, wie tiefgreifend patriarchale Strukturen und Denkmuster unsere Gesellschaft bestimmen: In Schleswig-Holstein werden 73 % der Verfahren im Bereich Sexualdelikte von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Auch dieser Wert liegt über dem Bundesdurchschnitt. Er ist ein fatales Signal an Betroffene, die dringend als Zeuginnen für effektive Strafverfolgung gebraucht werden. Daher ist der 25.11. auch ein wichtiger Tag für Polizei und Justiz, sich weiter über die Wirkweisen von Gewalt gegen Frauen fortzubilden und so das Vertrauen in die Institutionen zu stärken.

 „Heute ist nicht zuletzt der Tag, an dem wir betroffenen Frauen signalisieren: Die Frauenfachberatungsstellen stehen an Eurer Seite, wenn Gewalt verharmlost, tabuisiert, nicht geglaubt wird. Sie stehen an Eurer Seite, wenn Ihr Schutz und Begleitung braucht. Und sie stehen an Eurer Seite, im Ringen um eine Gesellschaft, in der Eure Selbstbestimmung ebenso schwer wiegt, wie die der Männer,“ sagt Katharina Wulf, Geschäftsführung LFSH.

Hintergrund zum 25.11.
Der 25.11. als Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen geht zurück auf einen Kongress lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen 1981, die den 25. November zum Gedenktag der Opfer von Gewalt gegen Frauen ausriefen – in Erinnerung an die von Militärangehörigen in der Dominikanischen Republik ermordeten Schwestern Mirabal. An diesem Tag organisieren sich Frauen weltweit gegen geschlechtsspezifische Gewalt, auch in Schleswig-Holstein.

Zurück